Zurück zum Ursprung - Mit Genuß in die Zukunft

Gewürze aus Wayanad

Der Pfeffer

Hocharomatische Pfeffer-Rarität aus den Kaffee- und Gewürzwäldern Wayanads, Kerala/Indien. Die sortenreine Varietät und Urkorn des legendären „Wayanadan“ ist rückverfolgbar bis 1498. Die TGSEB Klassifizierung (Tellicherry Garbled Special Extra Bold) entspricht weltweit der höchsten Qualitätsstufe für Pfeffer. Das Gemeinschaftsprojekt von Vanamoolika Herbals & World of Origins zur Wiederbelebung startete 2013 mit einer ersten Ernte 2015 von 151 Kg. Ausschließlich Kleinbauern betreiben umweltschonend traditionellen Anbau von Kaffee, Gewürzen, Früchten und Kräutern in biodiversen Mischkulturen ohne Verwendung von Pestiziden. Das Anbaugebiet liegt in den „Western Ghats“ und ist damit Teil eines der nur acht von der UNESCO anerkannten Hotspots für Biodiversität. Hierfür müssen nachweislich mindestens 1,5% oder 1500 endemische Pflanzen in einem Gebiet zu finden sein. Bereits 70% der ursprünglichen Artenvielfalt sind unwiederbringlich verloren. Mit dem Kauf unterstützen Sie die Anstrengungen zum Erhalt dieser einzigartiger Biodiversität.

mokka makan wayanad pfeffer
mokka makan wayanad pfeffer

Die Geschichte Wayanads und des Wayanadan TGSEB

Hoch oben eingebettet zwischen den nebelumhüllten Bergspitzen der Western Ghats in Kerala, Indien mit einer Höhe von 700 m bis 2100 m befinden sich die Waldgebiete der Region Wayanad. Es ist das zuhause zahlreicher indigener Völker und ebenso die Heimat des berühmten aber sehr seltenen Wayanadan Pfefferkorns.
Es darf angenommen werden, dass es sich um die erste identifizierte schwarze Pfeffer-Varietät handelt. So besticht der Wayanadan besonders durch seine besondere Größe und Farbe, aber auch durch einen außergewöhnlichen Geschmack und seine einzigartige Aromenvielfalt.
TGSEB ist offiziell und weltweit die höchste Güte, die ein schwarzer Pfeffer erreichen kann. TGSEB steht für Tellicherry Garbled Special Extra Bold (etwa: „handverlesen extra super groß“ )
Fälschlicherweise wird oft angenommen, dass es sich bei Tellicherry um eine Pfeffer-Varietät handelt, vielmehr handelt es sich aber nur um eine Klassifizierung.

Um als TGSEB klassifiziert zu werden, muß jedes Pfefferkorn mindestens 4,75 mm im Durchmesser aufweisen, das sind meist weniger als 10% der gesamten Ernte die diese Größe erreichen. Die Einzigartigkeit der Varietät des Wayanadan liegt darin, dass fast 85% der Ernte der TGSEB Klassifizierung entsprechen.

Die Herkunft und der Gewürzhandel

Um als Wayanadan klassifiziert zu werden, muss der Pfeffer rückverfolgbar sein auf eine spezifische Varietät der Pflanze mit Namen „The Wayanadan“. Diese ist ausschließlich in der Region Wayanad der Western Ghats in Kerala, Indien zu finden.

Angeblich waren es die Wayanadan Pfefferkörner, die den berühmten europäischen Entdecker Vasco da Gama im Jahr 1498 nach Kerala lockten. Nach vielen erfolglosen Versuchen, denen auch tausende Seeleute zum Opfer fielen, war er schließlich der erste Europäer, der Indien über den Seeweg erreichte.

So kam es, dass die Wayanadan Pfefferkörner und der Gewürzhandel nicht nur die Wirtschaft des portugiesischen Imperiums wesentlich verbessert, sondern auch den Weg in unsere moderne globale Welt geebnet haben.

Das Verschwinden des Wayanadan Pfeffers

Wegen des geringen Ertrags, den aufwändigen Anbaubedingungen und einem Mangel an Nachfrage der einflussreichen Händler war die Wayanadan Pfeffer-Varietät so gut wie ausgelöscht. Ansässige Bauern haben sie durch einfacher zu kultivierende und ertragreichere Hybridsorten ersetzt.

In einer Zeit, in der es so wirkt als könnte alles überall angebaut werden, steht Wayanad, die Wiege des Pfeffers im Schatten anderer Pfefferproduzenten wie Brasilien, Vietnam und Indonesien. Ausgerüstet mit modernster Technologie und entsprechenden Ressourcen stellen die aufstrebenden Produzenten-Länder eine enorme Herausforderung für Wayanad/Kerala dar.

Eine Herausforderung, die noch größer wird wenn Produzenten in Wayanad bereit sind ihr wertvollstes Gut auf zu geben – eines, das alleinig zu ihnen gehört.

Der Projekt Hintergrund

Das Wayanadan Projekt ist ein Zusammenschluß von Vanamoolika, eine organisch bewirtschaftende Produzenten-Gemeinschaft & World of Origins, Teil eines Familienunternehmens aus Kerala das seit 1921 Handel betreibt.

Vanamoolika wird geleitet vom charismatischen P-J. Chackochan und ist eine Gemeinschaft von ca. 450 ansässigen Landwirten, die sich dem strikten biologischen Anbau verschrieben haben und darüber hinaus an traditionellen landwirtschaftlichen Methoden festhalten. Die Mission dieser Gruppe besteht im Fördern eines Konzepts für gesunde Menschen und eine reichhaltige Natur.

Vanamoolika ist allerdings auch mehr als ein reiner Bio-Produzent. Es umfasst Organic Wayanad, das unter der Anleitung von Mr. K. M. George die Bio-Zertifizierungen regelt und die Authentizität der Produkte sichert. Es beheimatet auch das  Zentrum der Aufarbeitungsanlagen, das von einer sich selbst organisierenden Gruppe von Frauen geführt wird. Darüber hinaus fungiert es als Fortbildungszentrum das die nächste Generation an Landwirten fördert.

Vision und Ziele des Projekts

Die Unternehmensgründer von World of Origins haben den dringenden Handlungsbedarf erkannt und haben sich mit Vanamoolika für dieses Projekt zusammengeschlossen um die ansässige Wirtschaft zu unterstützen und lokales Erbe zu bewahren. Für eine familiengeführte Unternehmensgruppe, die auf der Suche nach einer Möglichkeit war in einer heimischen zukunftsfähigen Initiative mitwirken zu können, bot Vanamoolika die Inspiration und der Wayanadan Pfeffer die Mittel.

Die gemeinsame Vision dieses Projektes ist die Wiederbelebung des Wayanadan und damit die Identität Wayanads als Wiege des Pfeffers zu schaffen und zu schützen.

Die betriebswirtschaftlichen Herausforderungen

Das Projekt startete im Jahr 2013 und stand vor vielen Herausforderungen. Nach den langen Jahren der Vernachlässigung waren die Pflanzen der Varietät des Wayanadan geradezu verschwunden. Zum großen Glück gab es noch einige Farmer, die daran festgehalten hatten – hauptsächlich aus nostalgischen Gründen haben sie für den Eigengebrauch ein paar Pflanzen des Wayanadan auf ihren Höfen behalten.

Einmal identifiziert folgten die nächsten Herausforderungen: Beschaffung, Klassifizierung und Veredlung, bzw. Weiterverarbeitung. Die wirtschaftlichen Aspekte eines solchen Projekts ignorierend, wurde ein Prozess eingeleitet, der ausschließlich dem Erhalt des Wayanadan gewidmet war: Gerade einmal 151 Kg brachte die erste Ernte des echten Wayanadan hervor.

Das Wayanadan Projekt ist ein Langzeit-Projekt, dem sich Vanamoolika und World of Origins gemeinsam verschrieben haben.

mokka makan und Das Wayanadan Projekt

Innerhalb der letzten 4 Jahre konnte das Ergebnis vervierfacht werden, so dass nun die Zeit reif geworden ist den Wayanadan über ausgewählte Händler wieder anzubieten: Das mokka makan freut sich, diese sortenreine Varietät eines der feinsten schwarzen Pfeffer mit seinem geschichtsträchtigen und spannenden Hintergrund anbieten zu können. In Kooperation mit Jörg Volkmann von Elephant Beans in Freiburg verbinden wir mit unserem Konzept puren Genuß mit verantwortungsbewußtem Handel.

Wohl bekomm´s!

Vorderer Graben 4 – direkt hinterm Rathaus am Maxplatz
96047 Bamberg
0951 20876990

info@mokka-makan.de

Mo. – Fr. 10:00 – 18:00, Sa. 10:00 – 15:00